Kilos verlieren, Lebensqualität gewinnen!

Navigation
Anmelden

Trendsport Stand Up Paddling

Wer allerdings auch am Urlaubsort sportlich aktiv sein will, sollte unbedingt die Trendsportart Stand Up Paddling probieren! Dabei kann man nicht nur wunderbar abschalten, sondern man aktiviert dabei auch die Tiefenmuskulatur und verbrennt ordentlich Kalorien! Und Spaß macht es sowieso! :-)

Autor: Christopher K.

Veröffentlicht: 18.06.2018 | 13:05

Stand Up Paddling, auch SUP genannt, macht nicht nur Spaß, sondern sorgt auch für ordentlichen Kalorienverbrauch und trainiert den ganzen Körper. Im Großen und Ganzen geht es darum, auf dem Board mit Hilfe eines Paddels über das Wasser zu gleiten, was jedoch einfacher aussieht als es ist. Jedoch hat man meistens nur zu Beginn Schwierigkeiten, schon nach ca. 1 Stunde kann man relativ locker auf dem Board stehen und diese tolle Sportart so richtig genießen. 

Benötigtes Equipment

Man benötigt dafür nichts außer ein Board und ein Paddel. Beides kann man sich bereits bei fast jedem Gewässer oder auch in vielen Urlaubsresorts ausborgen. Und natürlich benötigt man das Meer, einen See oder einen ruhigen Flussarm, auf dem man diesen tollen Sport ausüben kann. Je stiller das Gewässer ist, desto einfacher wird es. Als Kleidung empfiehlt sich bequeme Badebekleidung, die einen nicht in der Bewegungsfreiheit einschränkt.

 Welche Vorkenntnisse sind erforderlich?

Das ist der große Vorteil an SUP: Man benötigt absolut keine Vorkenntnisse! Zugegeben, am Anfang ist es schwierig, sich stehend auf dem Board zu halten, und einige Male ins Wasser fallen ist ganz normal und gehört dazu. Tipp: erstmal kniend auf dem Board balancieren! Erst nachdem man es schafft, sich auf den Knien halbwegs sicher fortzubewegen, kann man versuchen, langsam aufzustehen. Je nach individuellem Fitnessstatus ist man innerhalb weniger Übungsstunden bereits soweit, dass man sicher auf dem Board stehen und entspannt über das Wasser gleiten kann.

 Stand Up Paddling trainiert den ganzen Körper

Da man ununterbrochen die Balance halten muss, wird vor allem die tiefsitzende Bein-, Gesäß- und Rückenmuskulatur trainiert. Bei der Paddelbewegung werden außerdem die Arme, die Schultern, der Rücken und der Bauch stark beansprucht. Durch diese Ganzkörperbelastung entsteht ein hoher Kalorienverbrauch von bis zu 700 kcal pro Stunde (bei schnellem Paddeln), beim klassischen Schwimmen sind es im Vergleich dazu ca. 320 kcal pro Stunde.

 SUP für Fortgeschrittene

Wenn man sich erstmal sicher auf dem Board fühlt, gibt es zahlreiche weitere Sportarten, die man mit SUP kombinieren kann. Beispielsweise gibt es eine immer größer werdende Community von Personen, die SUP mit Yoga kombinieren und ihre Yoga-Übungen auf dem Board machen. Was könnte entspannender sein, als auf einem ruhigen See, umgeben von nichts außer Natur, Yoga zu machen?

Für Fans von Action gibt es auch die Möglichkeit an Wettkämpfen teilzunehmen, in denen es darum geht, als Erster eine bestimmte Distanz auf dem SUP zurückgelegt zu haben. Diese finden in vielen größeren Städten jährlich im Sommer statt.

Unser Tipp: Plank auf dem SUP-Board. Die Plank (Anleitung findest du hier) ist auf dem Board noch anstrengender (und effektiver!), macht allerdings deutlich mehr Spaß und danach kann man sich mit einem Sprung in's erfrischende Wasser belohnen! :-)
   Ziel für Anfänger: 1 Minute Plank - 3 Sätze
   Ziel für Fortgeschrittene: 2 Minuten Plank - 3 Sätze

 Eigenes oder geliehenes SUP?

Derzeit werden SUPs bei jedem größeren Sportgeschäft (Preis beginnt bei ca. € 300,-) angeboten. Dabei ist es wichtig, auf die Länge und auf die Breite des Boardes zu achten. Je länger und schmäler das Board ist, desto schwieriger ist es, die Balance zu halten, allerdings kann man damit mehr Geschwindigkeit erreichen. Diese werden also bevorzugt bei Sportveranstaltungen verwendet. Bei kürzeren, breiteren Boards ist der Vorteil, dass darauf auch Anfänger realtiv einfach die Balance halten können, man jedoch dafür nicht so schnell vorankommt.

Wichtig: die meisten Boards sind aufblasbar und werden zusammengerollt inkl. Pumpe in einem Rucksack verstaut. Dieser Rucksack ist nicht nur groß, sondern auch schwer, und auch das Aufpumpen ist körperlich sehr anstrengend. Da kann es also durchaus praktisch sein, einfach bei Bedarf ein SUP auszuleihen. Diese sind im Normalfall bereits aufgepumpt und bei den meisten Anbietern bekommt man auch ein absperrbares Kästchen, in dem man seine Wertgegenstände verstauen kann. Preis: je nach Anbieter € 12,- bis ca. € 20,- / Stunde.

 

 Unser Fazit

Für SUP benötigt man weder einen Kurs noch Trainerstunden, man ist an keinen bestimmten Ort gebunden, und das Equipment kann man mittlerweile fast überall ausleihen. Es ist ein funktionelles Krafttraining, das besonders viele Muskelgruppen trainiert und für einen hohen Kalorienverbrauch sorgt. Außerdem ist Stand Up Paddling ein Spaß für Groß und Klein, und wir kennen kaum etwas Beruhigenderes, als in aller Ruhe über einen wunderschönen See zu paddeln.

 

SUP kleiner

 Du willst Stand up paddling als Bewegungseinheit in dein Tagesprokoll eintragen? Einfach "Stand up paddling" in die Suchfunktion eingeben, die gewünschte Minutenanzahl auswählen und speichern. :-)

Pepe Assistant

Herzlich Willkommen bei KiloCoach™!

KiloCoach™ bietet das Wissen und die Werkzeuge für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. Keine Radikaldiäten, kein Jojo-Effekt – von Krankenkassen empfohlen und wissenschaftlich bestätigt.

Jetzt starten

Berechnen Sie Ihren BMI

kg
cm
Mehr herausfinden

Vorteile

  • Gewicht verlieren ohne Hunger
  • Keine Diätvorschriften
  • Ohne Jojo-Effekt
  • Mit Unterstützung von Experten
  • Motivierende Community
Hier registrieren

Wissenschaftliche Studien

Newsletter abonnieren

Besuchen Sie uns auf Facebook