Kilos verlieren, Lebensqualität gewinnen!

Navigation
Anmelden

Matcha – gesundes Trendgetränk aus Japan

Giftgrün, trendig und vor allem sehr gesund ist er. Matcha-Tee ist Power pur. Er enthält 3 Mal mehr Vitamin C als eine Orange. KiloCoach™ hat sich angesehen, was der Schaumschläger sonst noch zu bieten hat.

Autor: Mag. Sylvia Neubauer

Veröffentlicht: 28.04.2015 | 09:05

(© Brent Hofacker - Fotolia.com)
(© Brent Hofacker - Fotolia.com)

Gewinnung

Matcha Pulver wird aus der Tencha Teepflanze gewonnen. Tencha ist ein sogenannter Schattentee, der eigens für die Herstellung des Matcha Tees angebaut wird. Unmittelbar vor der Ernte werden die zarten Blättchen mit  Schilf bedeckt. Die Abdunkelung verändert nicht nur die Farbe der Blätter, sondern auch den Geschmack. Die Teeblätter entwickeln ein leicht herbes, gleichzeitig aber auch süßliches und liebliches Aroma. Nach der Ernte werden die Blätter  gedämpft und getrocknet und anschließend zu feinem, grünem Teepulver vermahlen. Das Spezielle an Matcha-Pulver: Bei der Verarbeitung kommt ausschließlich das feine Blattfleisch zur Verwendung, was den Tee besonders hochwertig macht. Stiele und andere "Füllmaterialien" werden ausselektiert.

Inhaltsstoffe

Bei herkömmlichem Grüntee wird nur ein Teil der im Wasser gelösten Inhaltsstoffe, eben das Extrakt getrunken. Beim Genuss von Matcha landet das gesamte, feingemahlene Blatt in der Teetasse. Insofern vorteilhaft, als dass dadurch noch mehr gesunde Inhaltsstoffe aufgenommen werden. Zum Vergleich: Matcha-Tee enthält 10-15-mal so viel Nährstoffe wie normaler grüner Tee.

- Sekundäre Pflanzenstoffe

Die interessanteste Wirkstoffgruppe von Matcha Tee sind die sekundären Pflanzenstoffe. Wobei hier vor allem die  Catechine von Bedeutung sind. Als einer der wichtigsten Radikalfänger gilt das „Epigallo-Cathechin-3-O-gallat“, abgekürzt EGCG. EGCG hat die angenehme Eigenschaft, Schadstoffe von den Zellen fern zu halten. Beeindruckend: EGCG schützt 100x stärker vor freien Radikalen als Vitamin C. Zu den genannten Catechinen gesellen sich jedoch noch weitere sekundäre Pflanzenstoffe, wie zum Beispiel die Flavonoide, die entzündungshemmend und immunmodulierend wirken.

- Vitamine und Mineralstoffe

Matcha Pulver hat einen hohen Anteil an den Vitaminen A, B1, B2, Niacin, E und K. Darüber hinaus enthält der trendige Tee dreimal so viel Vitamin C als eine Orange. Insgesamt ist die Konzentration an wertvollen Inhaltsstoffen deutlich höher als bei konventionellen Teesorten. Nennenswert ist auch die gute Bioverfügbarkeit. Das heißt: Der Körper kann die Nährstoffe zu 100% aufnehmen.

 

Auswirkungen auf die Gesundheit

- Macht munter, ohne aufzuregen

Anders als bei Kaffee entfaltet sich die Wirkung des Koffeins bei Matcha Tee nur sehr langsam. Das liegt daran, dass das Koffein im Tee an Flavonole gebunden ist und erst im Darm freigesetzt wird. Die parallel im Tee enthaltenen Aminosäuren haben einen ausgleichenden Effekt, wodurch sich Matcha besonders gut als sanfter Energie-Kick eignet.
Zusätzliches Plus: Im Gegensatz zu Kaffeetrinkern bleibt das  Energieniveau bei Teeliebhabern konstant. Es kommt zu keinem plötzlichen Blutzuckerabfall, der nicht selten mit Heißhungerattacken verbunden ist.

- Aktiviert den Stoffwechsel

Studien haben ergeben, dass regelmäßiger Matcha-Tee Genuss den Stoffwechsel um bis zu 40% erhöht. Und zwar insofern, als dass dadurch die Thermogenese, also die Wärmeproduktion des Körpers gesteigert wird.

- Hilft gegen unreine Haut

Matcha-Tee enthält antibakterielle Wirkstoffe, die Entzündungen  hemmen und hormonelle Aktivitäten regulieren. Hormonelle Abläufe sind oft Mitverursacher bei vermehrter Pickelbildung und Akne. Die in Tee enthaltenen Antioxidantien können das Hautbild verbessern.

- Hilft den Cholesterinspiegel zu senken

Die im Teeblatt enthaltenen Gerbstoffe wirken blutverdünnend – ähnlich wie Acetylsalicylsäure. Diese herb schmeckenden Stoffe hemmen die Blutgerinnung und verhindern, dass sich Blutfette an den Gefäßwänden absetzen – der Cholesterinspiegel normalisiert sich. Das beugt wiederum Gefäßverschlüssen und in weiterer Folge einem Herzinfarkt vor.

- Schützt die Muskulatur

Das enthaltene EGCG-Catechin macht Matcha auch für Sportler interessant. Es bewahrt die Muskulatur vor oxidativen Schäden, hilft Muskelkater vorzubeugen und schützt die Muskelfasern beim Krafttraining.

- Stärkt das Immunsystem und wirkt antikarzinogen

EGCG in Matcha hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem. Das Catechin hat eine antimikrobielle Wirkung auf verschiedene bakterielle krankheiterregende Mikroorganismen. Interessantes Detail am Rande: Bei Naturvölkern wird Matcha gemeinsam mit anderen Kräutern gegen tödliche Infektionen verwendet.Außerdem verringert es Allergien, die durch den Antikörper IgE verursacht werden.

Daneben werden der Teepflanze auch krebsabwehrende Eigenschaften nachgesagt. Nachweislich präventive Aspekte gibt es vor allem in Zusammenhang mit Darm-, Haut-, Lungen-, Prostata-, und Brustkrebs. Die im Tee enthaltenen Flavonoide schützen die Zellen und hemmen Tumorzellen am Wachstum und an der Weiterentwicklung hemmen, indem sie bestimmte Rezeptoren auf den Tumorzellen besetzen.

Abnehmen mit Matcha

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass ein regelmäßiger Konsum von Matcha das Abnehmen unterstützen kann. Einerseits erhöhen die Catechine in Kombination mit Koffein die Thermogenese, sprich die Wärmeproduktion des Körpers. Um Wärme produzieren zu können, benötigt der Körper Energie. Matcha-Tee kurbelt also den Stoffwechsel an. Andererseits hat die Teepflanze einen Einfluss auf den Hormonhaushalt. EGCG soll eine Östrogendominanz abmildern und damit den Fettaufbau hemmen.

Traditionelle Zubereitung von Matcha-Tee

Für das traditionelle Basisrezept verrühren Sie einen halben Teelöffel Matchatee-Pulver einer Tasse heißem Wasser.  Idealerweise sollte das Wasser circa 80 Grad haben. Schlagen Sie den Tee im Anschluss so lange mit einem speziellen Bambusbesen, dem sogenannten Chasen, bis er schön schaumig ist.  Zusätzlich kann der Tee mit etwas aufgewärmter Kuh-, Soja- oder Mandelmilch verfeinert werden. Wer keinen Chasen zuhause hat, kann den Tee auch mit einem Milchaufschäumer aufmixen.

Weitere Rezeptideen

- Matcha-Eistee: Bereiten Sie einen Matcha-Tee nach Grundrezept vor. Füllen Sie diesen in ein Gefäß mit Eiswürfel und ergänzen Sie die Mischung mit frisch gepresstem Zitronen- und 7 oder Orangensaft.

- Gewürzsalz: Verleihen Sie Fleisch- Fisch und Gemüsegerichten eine würzige Note und peppen Sie die Speisen mit selbst gemachtem Salz auf. Vermischen Sie dazu einfach 1 TL Matchapulver mit 6 EL Speisesalz.

- Backen mit Matcha: Das grüne Pulver harmoniert hervorragend mit Süßspeisen. Kuchenrezepte bekommen mit Matchapulver eine exotische Note. Wandeln Sie konventionelle Topfentorten ab, indem Sie der Topfenmasse einen Teelöffel Matchapulver hinzufügen.

- Matcha im Salatdressing: 1 TL Matcha-Pulver, 1 Spritzer Senf, Olivenöl, Limettensaft, eventuell 1 TL Mandelmus sowie Salz und Pfeffer verrührt ergibt ein feines Dressing mit besonderer Note.

- Matcha-Bananen-Smootie

Pepe Assistant

Herzlich Willkommen bei KiloCoach™!

KiloCoach™ bietet das Wissen und die Werkzeuge für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. Keine Radikaldiäten, kein Jojo-Effekt – von Krankenkassen empfohlen und wissenschaftlich bestätigt.

7 Tage gratis testen

Berechnen Sie Ihren BMI

kg
cm
Mehr herausfinden

Vorteile

  • Gewicht verlieren ohne Hunger
  • Keine Diätvorschriften
  • Ohne Jojo-Effekt
  • Mit Unterstützung von Experten
  • Motivierende Community
Hier registrieren

Wissenschaftliche Studien

Newsletter abonnieren

Besuchen Sie uns auf Facebook