Kilos verlieren, Lebensqualität gewinnen!

Navigation
Anmelden

Kalorienreduktion – Stoffwechsel auf Sparflamme?

Führen wir dem Organismus weniger Energie zu, als er verbraucht, greift er auf eigene Speicher zurück. Wir nehmen ab. Das klingt einfach, doch der Körper lässt sich dabei nicht alles ohne Weiteres gefallen! Wenn wir ihm zu viel Energie vorenthalten, schaltet er auf „Sparflamme“, um mit dem Weniger an Energie auszukommen. Wie können wir das richtige Maß finden, ohne kontraproduktiv zu handeln?

Autor: Stefanie Fuchs

Veröffentlicht: 17.01.2018 | 09:39

Wie unser Energiestoffwechsel funktioniert

Unser Organismus benötigt Substanzen, aus denen er Energie gewinnen kann. Diese Substanzen sind Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Bei der Verstoffwechslung der Nährstoffe entstehen Wärme und ATP (Adenosintriphosphat), das ist der körpereigene Energiespeicher. ATP entsteht durch anaerobe (Ausschluss von Sauerstoff) und aerobe Stoffwechselvorgänge. Bei der aeroben Energiegewinnung werden Glucose, Fettsäuren und Aminosäuren „verbrannt“ und dadurch Kohlendioxid, Wasser und ATP gebildet. Das geschieht in den Mitochondrien, den Kraftwerken unserer Zellen. Dabei wird, je nach Nährstoff, eine bestimmte Menge Sauerstoff verbraucht. Aus dem Sauerstoffverbrauch kann also die Stoffwechselrate unserer Zellen und damit der Grund- und Leistungsumsatz berechnet werden. Die anaerobe Energiegewinnung findet außerhalb der Mitochondrien vor allem bei kurzzeitigen, höheren Belastungen statt.

Der Stoffwechsel beim Abnehmen

In der Stoffwechselstudie von KiloCoachTM (Dr. Rosa Aspalter) konnte gezeigt werden, dass Menschen mit Adipositas in einem Zeitraum von drei Monaten bei moderater Kalorienrestriktion (einer um 500 kcal verringerten täglichen Energiezufuhr) deutlich an Fettmasse und nur in geringem Ausmaß an magerer Körpermasse (entspricht im Wesentlichen der Muskelmasse) und Wasser verloren. Die Energiebereitstellung erfolgte also über die Oxidation von Fettsäuren aus den Depots, die bei der Energiegewinnung zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut werden. Mit der Senkung des Körpergewichts änderten sich entsprechend auch Grund- und Ruheumsatz. Es konnte bei dieser Methode zwar eine Korrelation zwischen Gewichtsabnahme und Energieverbrauch festgestellt werden, jedoch keine statistisch signifikante Senkung des Grundumsatzes. Bei einer moderaten Kalorienreduktion um 500 kcal kam es also unter den Testpersonen nicht zu einem Hungerstoffwechsel. Der Hungerstoffwechsel stellt sich bei starkem Energiemangel ein und führt zu einem verlangsamten Stoffwechsel und damit zum Absinken des Grundumsatzes, was das Abnehmen auf Dauer erschwert.

Nachhaltig abnehmen

Solange die Kalorieneinschränkung nur moderat ist, wird dem Körper keine Hungersnot signalisiert und der Stoffwechsel nicht nachteilig beeinflusst. Die Lösung ist also nicht, etwa durch eine Crashdiät besonders schnell abzunehmen, sondern den Grundbedarf an Energie zu decken und den Körper zur Energiegewinnung aus den Reserven anzuregen.

Pepe Assistant

Herzlich Willkommen bei KiloCoach™!

KiloCoach™ bietet das Wissen und die Werkzeuge für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. Keine Radikaldiäten, kein Jojo-Effekt – von Krankenkassen empfohlen und wissenschaftlich bestätigt.

Jetzt starten

Berechnen Sie Ihren BMI

kg
cm
Mehr herausfinden

Vorteile

  • Gewicht verlieren ohne Hunger
  • Keine Diätvorschriften
  • Ohne Jojo-Effekt
  • Mit Unterstützung von Experten
  • Motivierende Community
Hier registrieren

Wissenschaftliche Studien

Newsletter abonnieren

Besuchen Sie uns auf Facebook